Hinweis: Diese Website nutzt Cookies und personenbezogene Daten. Informationen dazu gibt es unter ↪Datenschutz.

Websitelogo

Nico's Ameisen

Haltungsberichte und Informationen

Winterruhe

Viele Ameisen, darunter alle einheimischen Arten, benötigen eine Winterruhe. Da sich die Ameisen bei vollem Bewusstsein befinden und nicht durchschlafen wird es nicht Winterschlaf genannt.

Je nach Herkunft kann diese etwas anders aussehen.
Man unterscheidet zwischen:
- Normale Winterruhe (exogen/endogen)
- Abgeschächte Winterruhe (exogen/endogen)
- Diapause (endogen)
- Keine Winterruhe

Die exogene Winterruhe wird durch Umwelteinflüsse wie z.B. Licht, Temperatur und Nachrungsverfügbarkeit gesteuert, die endogene Winterruhe hingegen wird durch die 'innere Uhr' der Ameisen.

Warum gibt es eine Winterruhe?

Die Winterruhe ist eine Anpassung an das Klima. In den kalten Monaten gibt es nicht genug Nahrung um die ganze Kolonie zu versorgen. Außerdem ist bei es für Ameisen bei starkem Frost kaum noch möglich sich zu bewegen.

Um diese Zeit zu überstehen fahren die Ameisen ihren Organismus herunter und dicken ihre Säfte ein. Mehr oder weniger, je nach dem woher sie kommen, bzw. wie kalt es dort wird.

Einige Arten wie z.B. Messor spp. legen für diese Zeit sogar Vorräte an.

Ist eine Winterruhe notwendig?

Alle Arten die in der Natur eine Winterruhe halten brauchen diese auch genauso in der Haltung.

Um die warme Zeit des Jahres gut zu nutzen legen die Gynen so viele Eier wie sie nur können. Dies benötigt viel Kraft. Damit die Gynen sich erholen können nutzen sie die Winterruhe für eine Eilegepause.

Bekommt eine Kolonie nicht ihre benötigte Winterruhe, verringert sich mit der Zeit das Koloniewachstum und die Lebenserwartung der Gynen sinkt um einige Jahre.

Normale Winterruhe

Diese Form von Winterruhe brauchen unsere einheimischen Ameisenarten. Die Temperatur sollte bei 5-8°C liegen. Man kann sie entweder in einem Kühlschrank oder an einem anderem kalten Ort wie z.B. Balkon, Gerage oder Terasse überwintern.

Die zwei häufigsten Todesursachen sind ertrinken und verdursten. Man sollte also darauf achten dass der Wassertank gefüllt ist, aber nicht ausläuft. Ebenfalls sollte gelegentlich überprüft werden ob sich irgendwo zu viel Kondenswasser gebildet hat. Die Winterruhe sollte 4-6 Monate andauern und zwischen Oktober und März stattfinden. In dieser Zeit wird nicht gefüttert.

Bevor man eine Kolonie in die Winterruhe gibt und nachdem man sie wieder heraus holt sollte man ihr Zeit zum Anpassen geben. Dies kann man machen indem die Kolonie an einen Ort gestellt wird an dem die Temperatur zwischen der 'normalen' Temperatur und der Überwinterungstemperatur liegt. Ein bis zwei Wochen reichen völlig aus.

Abgeschwächte Winterruhe

Hier beträgt die Temperatur im Idealfall etwa 15°C. Hier reicht es oft den Raum mit dem Formikarium einfach nicht zu beheizen. Gefüttert werden muss jedoch weiterhin. Ausnahme: Bei Arten die sich einen Vorrat anlegen, wie z.B. Messor spp., sollte man solange nur Wasser geben.

Diapause

Bei dieser Art von 'Winterruhe' muss nichts anders gemacht werden als sonst. Man kann jedoch in der Zeit, in der kaum Brut vorhanden ist, die Heizelemente ausschalten oder herunterregeln.

Versand in der Winterruhe

Viele Leute versenden Ihre Ameisen nicht während sie in der Winterruhe sind. Aber warum? Diese Leute denken sie würden die Ameisen dadurch wecken oder zu sehr unter Stress setzen.

Wecken: Diese Annahme ist absolut Quatsch, da die Ameisen nicht schlafen, sondern ruhen. Daher heißt es auch extra Winterruhe und nicht Winterschlaf.

Stress: Da Ameisen kein Adrenalin haben, wie es bei Wirbeltieren der Fall ist, reagieren sie anders. Sie haben keinen starken körperlichen Stress, da kein Adrenalin den Organismus aufputscht. Da der Organismus während der Winterruhe eh heruntergefahren ist, bekommen sie sogar weniger mit, als es in den warmen Monaten der Fall ist.