Hinweis: Diese Website nutzt Cookies und personenbezogene Daten. Informationen dazu gibt es unter ↪Datenschutz.

Websitelogo

Nico's Ameisen

Haltungsberichte und Informationen

Polyrhachis dives

Polyrhachis dives

Nun geht es weiter mit unechten Weberameisen: Polyrhachis dives aus Asien/Australien. Diese beeindruckende Kolonie habe ich von einem anderen Halter übernommen, da er sich nicht mehr um sie kümmern konnte. ↪Bisheriger Haltungsbericht Wir holten die Kolonie im Mai 2017 aus Bonn. Sie umfasst eine unbekannte Anzahl an Königinnen, ca. 2.000 Arbeiterinnen und viele Geschlechtstiere.

Hier nun ein paar Daten zu dieser Art:

Verbreitung: Indonesien bis Nordaustralien
Habitat: Sonnenexponierte Freiflächen
Kolonieform: Polygyn
Königin: Größe: 10-12mm • Farbe: Schwarz, Gaster gold glänzend
Arbeiterin: Größe: 6-8mm • Farbe: Schwarz, Gaster gold glänzend
Soldaten: Nicht vorhanden
Männchen Größe: 7-8mm • Farbe: Schwarz
Nahrung: Honig, Zuckerwasser, Invertzucker, Früchte, Insekten, Fleisch
Luftfeuchtigkeit: Arena: 50-70% • Nest: 60-80%
Temperatur: Arena: 24-30°C • Nest: 26-28°C
Winterruhe: Nein
Nestform: Große Gespinstnester an Felswänden, Baumstämmen oder in Gebüschen, in denen sie Pflanzenfasern einweben
Gründung: Nicht geklärt, verschiedene Angaben
Koloniegröße: Verschiedene Angaben, 1.000-2.300 oder 500.000-1.000.000
Polyrhachis dives • Altes Nestbecken

Bekommen habe ich die Kolonie natürlich mit ihrem Gespinstnest. Dieses befindet sich in einer Korkröhre, welche in einem 30x30x60cm Becken steht.

An diesem Becken habe ich die Heizmatte entfernt (Noch auf dem Bild zu sehen.), da ich sie dazu bringen möchte in ein neues Nestbecken zu ziehen.

Als Bodengrund dient eine dünne Schicht Terrarienerde von Megazoo.

Polyrhachis dives • Neues Nestbecken

Das neue Nestbecken misst ebenfalls 30x30x60cm.

Als neue Nistgelegenheit soll wieder eine Korkröhre genutzt werden. Diese habe ich auf der Terrarienbörse in Hannover gekauft.

Als Baumaterial dient Kleintierstreu, welches ich im Becken verteilt habe. Um sie zum Einziehen zu bewegen ist derzeit eine 7W Heizmatte unter dem Becken und eine 48W Heizmatte an der hinteren Scheibe (Noch nicht auf dem Bild zu sehen.).

Polyrhachis dives • Futterbecken

Als Arena, bzw. Futterbecken, dient ein 25x15x15cm Becken. Eigentlich ist es eine Combiarena, aber funktioniert ja genauso gut.

Hier biete ich immer Wasser, Invertzucker und Proteine an.

Das ganze ist erstmal temporär. Sind sie aus dem alten Nestbecken ausgezogen werde ich dies komplett säubern und erst bei Bedarf wieder anbieten. Ist der Umzug vollbracht bekommen sie auch einen größeren Auslauf, bzw. Futterbecken und einen besseren Standort.

Polyrhachis dives • Arbeiterin wird getötet

Ein wohl noch ungeklärtes Phänomen kann man bei dieser Kolonie oft beobachten.

Immer wieder sieht man wie sich einige Arbeiterinnen um eine weitere Arbeiterin versammeln und diese dann gemeinschaftlich töten.

Polyrhachis dives • Königin wird getötet

Dann gibt es ein weiteres Phänomen.
Eigentlich sind Polyrhachis dives ja polygyn und sollten deshalb neue Gynen adoptieren.

Jeden Tag kann man die Geschlechtstiere bei der Inzucht beobachten. Anschließend verschwinden die Jungköniginnen (mit ihren Flügeln) recht schnell in das Nest. Nach einiger Zeit (30-120 Minuten) sieht man wie sie von einigen Arbeiterinnen (ohne ihre Flügel) aus dem Nest gezerrt werden. Greift man hier nicht ein und nimmt sie heraus, werden sie getötet.

Polyrhachis dives • Gründungexperiment

Nun starte ich ein Experiment. Es scheint nicht eindeutig zu sein wie die Gynen dieser Art gründen. Ich probiere nun mit der Zeit verschiedene Möglichkeiten aus.

Für den Anfang teste ich es an acht Gynen. Jede hat ihr eigenes Reagenzglasnest.
Zwei Gynen bekommen außer dem Wassertank nichts (Nr. 1+2).
Zwei Gynen bekommen zusätzlich Invertzucker (Nr. 3+4).
Zwei Gynen bekommen zusätzlich Invertzucker und Proteine (Nr. 5+6).
Zwei Gynen bekommen zusätzlich Invertzucker, Proteine und je zwei große Larven (Nr. 7+8).

Mal sehen ob überhaupt irgendwas passiert.

UPDATE 1 • Mai 2017

Polyrhachis dives • Neues Nest

Das neue Nest macht Fortschritte.

Glücklicher Weise errichten sie es ganau dort wo es hin soll: In der neuen Korkröhre. Auf dem Bild sieht man nur etwa 20% des Kunstwerkes, da sich der Großteil weiter innen befindet.

Polyrhachis dives • Futterbecken

Nahrung nehmen sie ohne Ende an.

Wasser und Invertzucker muss ich oft nachfüllen. Bisher habe ich an Proteinen nur Schokoschaben und Zophobas ausprobiert. Beides wird wunderbar angenommen.

UPDATE 2 • Mai 2017

Polyrhachis dives • Neues Nest

Das neue Nest macht weiterhin Fortschritte.

Ehrlich gesagt geht das sogar schneller als ich dachte. Den ganzen Tag sind Arbeiterinnen mit Weben beschäftigt. Es ist in etwa die Hälfte des Volumens der Korkröhre verwebt. Bevorzugt weben sie auf der Seite die zur Heizmatte zeigt.

Seit zwei Tagen sind sie dauerhaft damit beschäftigt Brut, Arbeiterinnen und Geschlechtstiere in das neue Nest zu tragen. Im Schnitt wird alle 10 Sekunden etwas rübergebracht. Natürlich weiß ich nicht ob nachts die Rate sinkt.

Polyrhachis dives • Gynen mit Eier

Nun zu meinem Gründungsexperiment.

Bei den acht Gynen die ich beim letzten Update erwähnte hat sich bisher nichts getan. Jedoch waren ein paar andere Gynen die für spätere Experimente zur Seite gelegt habe recht fleißig.

Eine einzelne Gyne hat ein Ei gelegt und die beiden Gynen vom Bild haben acht Eier gelegt. Ich bin mal gespannt ob sie sich tatsächlich bis zu Arbeiterinnen entwickeln.

Es wurde sich ein Video von der Kopulation der Geschlechtstiere gewünscht.

Und bitte, hier ist es.

UPDATE 3 • Mai 2017

Polyrhachis dives • Abgezweigte Gynen mit Eier

Neues vom Gründungsexperiment.

Dies habe ich nun beendet, da auch Gynen anfingen Eier zu legen die ich für spätere Experimente zur Seite gelegt habe. Derzeit habe ich drei Reagenzgläser mit Eier. Eines aus dem Experiment und zwei von den zur Seite gelegten.

Ergebnis vom Experiment:
Nr. 1,3,4,6,7,8: Keine Eier
Nr. 2: Tot
Nr. 5: Eier

Polyrhachis dives • Nest

Mittlerweile wurde das neue Nest nicht mehr weitergebaut. Es wird wohl eine ausreichende Größe haben.

Da am alten Nest nun weniger los war habe ich mich entschlossen das alte Nestbecken vom System zu trennen und das alte Nest zu öffnen. Bis auf einzelne Arbeiterinnen waren die äußeren zwei Drittel des Nestes bereits verlassen. Als ich jedoch das letzte Drittel, den Nestkern, öffnete fand ich eine Menge Leben: 400 Arbeiterinnen, 200 Eier, 300 kleine Larven, 200 Männchen, 50 Jungköniginnen und 40 Gynen (Schätzwerte). Diese verfrachtete ich dann in das neue Nestbecken.

Da die Aktion etwas länger dauerte wurde es bereits 22 Uhr. Um diese Zeit schaltet sich die Beleuchtung meiner Oecophylla smaragdina ab und im Zimmer herrscht dann Dämmerlicht. Für die Polyrhachis dives wohl das Signal zum Schwarmflug. Man muss wissen dass ich Nester welche ich auseinandernehme immer in eine Glasschale mit Ölrand lege. Innerhalb von Sekunden füllte sich die Schale mit Arbeiterinnen um den Abflugbereich zu schützen. Nur Sekunden später kamen massig Geschlechtstiere aus dem Nest und verteilten sich im Raum. Diese durfte ich dann schön wieder einsammeln.

Polyrhachis dives • Neues Futterbecken

Das Futterbecken habe ich nochmal gegen ein sauberes Becken, welches ebenfalls 25x15x15cm misst getauscht.

In diesem biete ich nun Leitungswasser in drei 70ml Tränken, Invertzucker in vier kleinen Näpfen und viele Futtertiere.

Die Anlage besteht nun aus diesem Futterbecken, sowie dem 30x30x60cm Nestbecken.