Hinweis: Diese Website nutzt Cookies und personenbezogene Daten. Informationen dazu gibt es unter ↪Datenschutz.

Websitelogo

Nico's Ameisen

Haltungsberichte und Informationen

Myrmecocystus navajo

Myrmecocystus navajo

Hier seht ihr niedliche Honigtöpfe: Mymecocystus navajo aus Amerika. Diese kleine Kolonie erhielt ich von MyAnts im Tausch gegen eine Zweigkolonie von meinen Polyrhachis dives. Sie ist am 17. Oktober 2017 gut angekommen und zählt eine Königin und vier Arbeiterinnen.

Hier nun ein paar Daten zu dieser Art:

Verbreitung: Südliche USA, Mexiko
Habitat: Freiflächen und anthropogen gestörte Flächen, Wüsten, Halbwüsten und Buschland
Kolonieform: Monogyn
Königin: Größe: 8-9mm • Farbe: Gelb bis gelbrot • Kräftiger Thorax
Arbeiterin: Größe: 3-4mm • Farbe: Gelb bis gelbrot
Soldaten: Nicht vorhanden
Männchen Größe: 4mm • Farbe: Schwarz
Nahrung: Honig, Zuckerwasser, Invertzucker, Früchte, Insekten
Luftfeuchtigkeit: Arena: 30-50% • Nest: 50-70%
Temperatur: Arena: 21-40°C • Nest: 31-35°C
Winterruhe: Nein
Nestform: Erdnester in sandigem Boden mit einem niedrigen Erdhügel um den Eingang
Gründung: Claustral
Koloniegröße: Ca. 1.000 Individuen
Myrmecocystus navajo • Arena

Als Formikarium dient ein gebrauchtes Aquarium. Dieses habe ich erstmal ameisengerecht umgestaltet.

Eine genaue Anleitung findet ihr im ↪DIY-Bereich.

Myrmecocystus navajo • Übergangsnest

Bevor ich ihnen ein großes Nest anbiete bekommen sie erstmal ein kleines Übergangsnest.

Das Übergangsnest misst etwa 10x5x5cm und besteht aus Gasbeton, Gips, Glas und Silikon. Ist es fertig getrocknet wird es einfach in die Arena gestellt. Wenn sie irgendwann dort einziehen kann ich das Reagenzglas aus der Arena entfernen.

Myrmecocystus navajo • Reagenzglasnest

Da wir nicht genau wissen ob es möglich ist diese Art zu überfüttern gebe ich nur selten Invertzucker. Die Gyne ist nämlich schon recht prall gefüllt.

Für Proteine liegen immer frisch tote Schokoschaben bereit.

Nun nochmal ein Blick auf das Reagenzglasnest. Leider ist nicht viel zu erkennen, aber das wird sich im Übergangsnest ändern.

Hier sieht man nun wie eine der Arbeiterinnen passende Steinchen sucht um das Reagenzglasnest zu verschließen.

UPDATE 1 • Oktober 2017

Myrmecocystus navajo • Tote Gyne

So schnell wie es begonnen hat, ist es auch wieder zu Ende.

Die Tage sah es sehr gut aus. Die Arbeiterinnen nahmen Proteine an, verkleinerten den Eingang des RGs und kümmerten sich um die Königin. Auch Brut war vorhanden, mehrere Eier und Larven.

Über Nacht verstarb die Königin ohne ersichtlichen Grund. Das kann bei dieser Gattung, bei kleinen Kolonien, immer mal passieren. Hoffentlich erhalte ich bald Ersatz um diesen Bericht weiterführen zu können.

UPDATE 2 • Oktober 2018

Myrmecocystus navajo • Neue Gyne

Nun ist es endlich soweit, nach etwa einem Jahr ist die Ersatzkolonie da. Sie kam mit einer Gyne, etwa 15 Arbeiterinnen und etwas Brut Mitte diesen Monats an.

Bei der alten Kolonie vermuten wir, dass sie überfüttert war. Normal ist das bei Ameisen nicht möglich, aber Honigtopfameisen bilden dort wohl eine Ausnahme. Solange noch keine Speichertiere (Repleten) vorhanden sind wird ersatzweise die Gyne vollgestopft, was sie aber nur bedingt aushalten kann. Dies war auch bei der alten Kolonie der Fall.

Myrmecocystus navajo • Neues Setup

Die neue Kolonie wird erstmal in ein kleineres Setup gesetzt. Hier soll sie erst einmal etwas wachsen.

Es besteht aus einem 25x15x15cm Becken, vier Reagenzglasnestern und etwas Sand-Lehm-Gemisch. Normalerweise sind die Reagenzgläser mit einem Stück Alufolie bedeckt.

Hier sieht man eine Fütterung mit einer eher kleinen Schokoschabe.